Magersucht

oder Anorexia nervosa (ICD-10 F50.0 + F50.1 oder DSM-IV 307.1)

Ess-Brechsucht

oder Bulimia nervosa (ICD-10 F50.2 + F50.3 oder DSM-IV 307.51)

Esssucht

oder Binge Eating Disorder (nach DSM-IV)

Andere Essstörungen

oder EDNOS, für Eating Disorder Not Otherwise Specified
(ICD-10 F50.9 oder DSM-IV 307.50)

DauerdiäterInnen

Diese Erscheinungsformen der Essstörungen sind nicht immer eindeutig voneinander abzugrenzen. Sowohl Magersüchtige als auch Esssüchtige können ihr Essen erbrechen, und ehemals Magersüchtige können esssüchtig werden, Esssüchtige wiederum bulimisch oder anorektisch. Ebenso fliessend kann der übergang zur Esssucht sein.

Bei Menschen mit einer Essstörung steht die Nahrungsaufnahme im Dienst von Bedürfnissen, welche mit Ernährung nichts zu tun haben. Mit dem Essen bzw. Nicht-essen werden Bedürfnisse und Gefühle kontrolliert. Dieser Mechanismus ist grösstenteils unbewusst und kann willentlich oft nicht durchbrochen werden.

Die das Essen, bzw. Nicht-essen auslösenden Bedürfnisse und Gefühle sind der erkrankten Person meist unbekannt, da sie mit Essen / Nicht-essen weggemacht werden. Andere Wege zum Wohlbefinden scheint es nicht zu geben. Psychische Belastungen und Probleme werden daher nicht als solche erkannt, denn der Kampf mit dem Körpergewicht steht im Vordergrund.

Es gibt nicht eine Ursache von Essstörungen, sondern es ist ein Syndrom von komplexen Problemkreisen des jeweiligen Individuums, das in seinem individuellen und soziokulturellen Umfeld steht.

Zum Weiterlesen
Queenie Lu, Maturaarbeit 2016, Kantonsschule Wettingen
pdf Bulimia Nervosa in Relation zu Narzissmus und Hochsensibilität